Wann wird aus dem Kinderzimmer ein Jugendzimmer?

Jugendzimmer-kinderzimmer-uebergangDas Zimmer eines Kindes verändert sich im Laufe der Zeit genau so stark, wie sich das Kind selber verändern. Eltern, die aufgrund der beginnenden Pubertät keinen Zugang mehr zum Kind finden, können anhand der Veränderungen, die das Zimmer erfährt, in etwa den Entwicklungsstand des Kindes erkennen.

Der Wohnraum eines Kindes ändert sich im Laufe der Zeit. Zunächst dominieren im Kinderzimmer Windeln und Wickeltisch, Plüschtiere und kindgerechte Spielsachen. Dieses Zimmer hat in etwa Bestand bis das Kind in die Pubertät eintritt. Bei Mädchen ist das etwa um das elfte Lebensjahr, bei Jungen in der Regel ein wenig später. Diese Werte sind natürlich nur grobe Anhaltspunkte und sind im Großen und Ganzen von dem jeweiligen Entwicklungszustand des Kindes abhängig. Auch dieses Zimmer ist natürlich Veränderungen unterworfen, denn auch Kinder machen mehrere Entwicklungsphasen durch.

Das Zimmer des Kindes verändert sich

Irgendwann wird der Wickeltisch in dieser Form nicht mehr benötigt. Er wird natürlich nicht aus dem Zimmer verbannt, denn als Aufbewahrungsort für die vielen großen und kleinen Spielsachen wird er nach wie vor benötigt. Spätestens mit dem Eintritt in die Schule wird sich das Zimmer verändert. Es wird ein Schreibtisch angeschafft und ein Bürostuhl. Am kindlichen Charakter des Zimmers, was ohne Probleme anhand der vielen Spielsachen erkannt werden kann, ändert das aber vorerst noch nicht sehr viel

Der Eintritt in die Pubertät verändert auch das Zimmer

Tritt das Kind in die Pubertät ein, dann sind die Spielsachen plötzlich nicht mehr interessant. Vielmehr werden jetzt die Wände als Gestaltungsmedium entdeckt und es werden Poster von ihren Lieblingssängern oder von bekannten Schauspielern an die Wand gepinnt. Elektronisches Equipment, das sicherlich auch in der Kindheit eine Rolle gespielt hat, spielt im Jugendzimmer eine immer größere Rolle. Ein ganz besonderes Kennzeichen, das sich der Charakter des Zimmers gewandelt hat, lässt sich daran erkennen, dass die Eltern jetzt nicht mehr unbedingt erwünscht sind, zumindest aber sollten sie anklopfen.

Continue reading Wann wird aus dem Kinderzimmer ein Jugendzimmer?

Elemente die in ein Jugendzimmer gehören

kinder-jugendzimmer-regalwuerfelDer Einrichtung des Jugendzimmers sollte ausreichend Beachtung geschenkt werden, denn dieser Raum wird für die Schulaufgaben, zum Relaxen und Schlafen genutzt.

Zudem dient er als Treffpunkt mit Freunden. Der folgende Beitrag erläutert, welche Elemente in ein Jugendzimmer gehören und wie man den Raum schön, aber dennoch funktional und praktisch gestalten kann.

Das Jugendzimmer einrichten – Die Planung

Das Jugendzimmer soll zum Lernen dienen, eine Oase zum Erholen und Schlafen und obendrein ein geeigneter Treffpunkt mit den Freunden sein. Für den Jugendlichen ist der Raum nahezu wie seine eigene Wohnung im Reich der Eltern.

Continue reading Elemente die in ein Jugendzimmer gehören

Einrichtungstipps fürs Babyzimmer

Die meisten werdenden Eltern machen sich schon Monate vor der Geburt Gedanken darüber, wie das Babyzimmer eingerichtet werden soll. Gut so, denn wenn der neue Erdenbürger erst mal auf der Welt ist, bleibt wenig Zeit um sich in Einrichtungshäusern umzusehen. Eigentlich benötigt ein Baby in den ersten Lebensmonaten keinen eigenen Raum. Hebammen raten dazu, Neugeborene in den ersten Lebensmonaten im Zimmer der Eltern schlafen zu lassen. In Fachmärkten gibt es spezielle Gitterbetten, die direkt an das Bett der Eltern gestellt werden können. Somit ist das Baby immer in der Nähe und spürt den Kontakt zu Mutter und Vater.

Continue reading Einrichtungstipps fürs Babyzimmer

Vom Kinder- zum Jugendzimmer – Tipps und Gestaltungsmöglichkeiten

Spätestens beim Übergang von der Grund- in eine höhere Schule ziehen sich Kinder immer mehr in ihr eigenes Zimmer zurück. Während der Pubertät ist der Raum das Refugium, wo Teenager ihren eigenen Gedanken nachhängen oder ungestört mit den Freunden telefonieren. Während jüngere Kinder lieber in der Gegenwart der Eltern spielen, verbringen Teenager lieber Zeit alleine in ihrem Zimmer. Diese Wandlung ist für viele Eltern ebenso schwer zu akzeptieren wie der Wunsch, das eigene Zimmer selbst gestalten zu dürften. Auf einmal sind Kleiderschrank, Bett und Wandfarbe in den Augen der Jugendlichen nicht mehr passend. Sie lassen sich wie in anderen Lebensbereichen auch von Erwachsenen nur mehr ungern etwas sagen. Die Loslösung von Mutter und Vater macht sich auch im eigenen Reich bemerkbar.

Continue reading Vom Kinder- zum Jugendzimmer – Tipps und Gestaltungsmöglichkeiten

Was gehört alles in ein Kinderzimmer?

Jugendzimmer-babybettZur Einrichtung eines Kinderzimmers gehören Möbel, die altersgerecht sind und auch dem individuellen Geschmack der Kinder entsprechen.

Im Online Shop von http://www.quelle.de/kinderbetten/betten/schlafzimmer/zimmer-von-a-z/wohnen/shop-sh18993204/versand/quelle-de finden Sie hochwertige Möbel für Kinder.

Jugendzimmer – die richtige Wahl treffen

Das Zimmer für Jugendliche sollte die Ansprüche der Heranwachsenden erfüllen, denn dieses sollte anders gestaltet sein als das Zimmer kleinerer Kinder. Jugendliche benötigen viele Sitzmöglichkeiten, damit sie zusammen mit ihren Freunden abhängen können.

Dabei sollte aber auch der Platz zum Lernen für die Schule nicht vergessen werden. Auch das Bett ist wichtig. Die individuelle Gestaltung der Jugendzimmer spielt für Jugendliche ebenfalls eine wichtige Rolle. Es muss daher in ihren Augen cool oder stylish sein. Auch die Möglichkeit zum Rückzug in die eigene Privatsphäre sollte vorhanden sein. Tipp: Suchen Sie die Möbel zusammen mit Ihren Kindern aus. Im Online Shop können Sie ganz bequem mit Ihren Kindern die passenden Möbel auswählen.

Continue reading Was gehört alles in ein Kinderzimmer?

Das Kinderzimmer – das erste eigene Reich

KinderzimmerWer kennt das nicht? Schon während der Schwangerschaft beginnt für die Eltern die heiße Phase. Es will schließlich an alles gedacht sein, noch bevor der neue Erdenbürger das Licht der Welt entdeckt. Somit sollte jegliche Planung vor der Geburt weitestgehend abgeschlossen sein.

Das Hauptaugenmerk liegt hierbei zumeist auf dem Kinderzimmer und seiner Einrichtung. Doch will auch hierbei schon ein Stück weit in die Zukunft gedacht sein.

Altersgerecht und clever

Während der ersten Lebensmonate dürfte das Kind selbst relativ wenige Ansprüche an sein eigenes Reich stellen. Die meiste Zeit verbringt es wohlbehütet in den Armen von Mama und Papa, oder es liegt friedlich schlummernd in seinem Bettchen.

Continue reading Das Kinderzimmer – das erste eigene Reich

Früher in Kinderzimmern ein ganz normaler Anblick

jugendzimmer-HolzspielzeugEs sollte nur einige Jahrzehnte dauern, bis sich der Anblick eines Kinderzimmers grundlegend gewandelt hat. Gab es früher wirklich schönes Holzspielzeug und ein Schaukelpferd mit der sich der Nachwuchs ausgiebig beschäftigen konnte, bestimmt heute mehr und mehr elektronisches Spielzeug das Kinderzimmer.

Auch einen PC gab es nicht, blickt man nur zwei Jahrzehnte zurück. Große Spielzeuganbieter bestimmen heute den Markt – ihre Läden finden sich rund um den Globus verteilt. Das führt dazu, dass Kinder überall auf der Welt ungeachtet unterschiedlicher kultureller Traditionen das Gleiche spielen. Nicht immer trägt dies zur Entfaltung ihrer Kreativität bei.

Das ganze Spektrum kreativer Spielmöglichkeiten

Wer die gute alte Zeit wieder erleben möchte und Kinder jeden Alters mit Spielzeug beschenken möchte, das die Sinne anregt und intensives Spielen ermöglicht, sollte einen Blick auf die Website Spielzeug-Laedle werfen.

Continue reading Früher in Kinderzimmern ein ganz normaler Anblick

Spielzeuge die in keinem Kinderzimmer fehlen sollten

spielzeug-im-kinderzimmerUm ein Kinderzimmer für kleine und größere Kinder attraktiv zu gestalten, sollten Sie sich nicht allein auf die Einrichtung und farbliche Präsentation fokussieren.

Spielzeug leistet einen wichtigen Beitrag dazu, dass das Zimmer von den Kindern für attraktiv befunden und angenommen wird.

Im kleinen Reich für die jüngsten Familienmitglieder sollten pädagogisch wertvolles Holzspielzeug, sowie Gesselschaftsspiele nicht fehlen.

Die altersgerechte Gestaltung von Kinderzimmern

Bis ins Jugendalter ist spielen ein Faktor, welcher das Leben des Nachwuchses bereichert, die Motorik verbessert und lehrreich sein kann. Natürlich sind Spiele nur dann interessant, wenn neben dem Lernen der Spaß nicht zu kurz kommt. Wichtig bei der Auswahl der zahlreichen Angebote ist die Tatsache, dass Sie als Eltern kindgerecht entscheiden und Spielsachen wählen, die vom Hersteller für das Alter Ihrer Kinder als geeignet empfohlen werden. Lassen Sie sich aber auch von Ihrer Intuition und nicht nur von Herstellerinformationen oder den Wünschen Ihrer Kinder leiten.

Vor allem Kleinkinder haben häufig große Wünsche, die für ihre Altersgruppe aufgrund von verschluckbaren Kleinteilen ungeeignet sind. Fällt Ihnen die Entscheidung schwer und sind Sie vom enormen Angebot sichtlich überfordert, können Sie auch online zum Beispiel auf www.spielzeughit.de suchen und hierbei vermeiden, dass ein Besuch mit ihrem Kind im Spielzeugladen zu einem Streit führt. Beim Online Bestellen können Sie sich ausgiebig über ein Produkt informieren und haben die Möglichkeit, Rezensionen anderer Eltern in Ihre Entscheidung einfließen zu lassen. Auch Preis und Leistung überzeugen beim Online Kauf besonders und schaffen Ihnen die Möglichkeit, hochwertige und kindgerechte Spielsachen weitaus günstiger als im lokalen Handel zu bekommen.

Eine schwere Entscheidung durch Vielfalt

Nicht nur Sie als Eltern, sondern auch Ihre Kinder sind von der Vielfalt der Angebote schnell überfordert. Dies äußert sich vor allem in den stetig veränderbaren Wünschen, mit denen Ihre Kinder Sie überraschen und immer wieder vor ein Rätsel stellen. Orientieren Sie sich umweltgerecht und wählen Holzspielzeuge, die im gleichen Zug interessant für die Kinder, pädagogisch wertvoll für Ihre Beruhigung, sowie ungiftig und aus natürlichen Materialien sind.

Bild

Spielgeräte und Kindersicherheit

sicherheit-im-kinderzimmerAuf öffentlichen Plätzen, wie Schule, Kindergärten oder Spielplätzen, gibt es Sicherheitsnormen, die eingehalten werden müssen. In Privathäusern oder –gärten dagegen, sind diese Anforderungen nicht gegeben.

Dennoch sollte jedem die Sicherheit der eigenen Kinder wichtig sein. Nicht nur bei gekauften Möbeln sollte deshalb darauf geachtet werden, wie sicher sie sind, vor allem beim Selberbauen, ist es wichtig sich an ein paar Regeln zu halten. Hier einige Tipps.

Stürze vermeiden durch Geländer

Klettern, Rumtollen und Rutschen stehen auf der Tagesordnung von Kindern. Daher bieten Spielgeräte wie Baumhäuser, Klettergerüste oder Rutschen besonders viel Spaß. Diese Bauwerke brauchen meist eine gewisse Höhe. Und genau hier liegt die Gefahrenquelle. Die erste Maßnahme besteht also darin, Kinder vor Stürzen gut abzusichern. Das bedeutet, dass ab einem Meter Standhöhe ein 60-85 Zentimeter hohes Geländer angebracht werden muss.

Hier reicht ein simpler Querbalken aus. Beträgt die Höhe des Bauwerkes über zwei Meter muss das Gerüst mit einer geschlossenen Brüstung ausgestattet sein. Das lässt sich ganz einfach mit senkrechten Sprossen realisieren. Diese sollten in einem Abstand von ca. 80 Zentimetern gesetzt sein, damit kein Kinderkopf hindurch passt. Auch bei einer niedrigeren Standhöhe kann eine geschlossene Brüstung angebracht werden. Ebenfalls ist es möglich die Brüstung vollkommen abzuschließen. Doch hier sollte bedacht werden, dass gerade kleine Kinder nicht mehr über das Geländer schauen können. Das könnte zu waghalsigen Kletterversuchen verleiten. Hat ein Spielgerät mehrere Plattformen oder unterschiedlich hohe Spielflächen sollten diese nicht mehr als 60 cm voneinander versetzt werden.

Stürze auffangen durch weichen Untergrund

Kinder sind oft einfallsreicher, geschickter und stärker als vielleicht gedacht. Deshalb können auch bei jeder noch so sorgfältig durchdachten Konstruktion Unfälle passieren. Wichtig ist es daher, dass die Kinder bei einem Sturz weich fallen. Die oberste Regel ist dabei: Spielgeräte haben nichts auf einem gepflasterten, plattierten oder asphaltierten Boden zu suchen.

Als Untergrund sollte immer zumindest eine gut gepflegte Grasfläche vorhanden sein. Ab einer gewissen Höhe, bringt aber auch der beste Rasen nichts mehr. Ab einer 1,50 Meter Standhöhe empfiehlt es sich daher, den Boden mit Sand oder feinem Kies aufzuschütten. Auch natürliche Materialien wie Mulch oder Hackschnitzel aus Rinde oder Holz sind eine Möglichkeit.

Auf jeden Fall sollte die Auffüllung eingefasst werden, denn sonst wird das Material durch den ganzen Garten getragen.

Unfälle verhindern durch Standsicherheit

Eine hohe Standsicherheit ist immer dort von Nöten, wo Kinder ausgiebig toben dürfen und sollen. Die Spielgeräte müssen dabei den Belastungen standhalten und damit fest, aufrecht und sicher mit dem Boden verankert sein. Hier empfiehlt sich ein Pfostenanker, der zwischen dem Boden und dem Holz einen Zwischenraum schafft. Das schützt das Holz vor dem Verrotten. Das Holz sollte niemals in den Boden eingegraben werden.

Zwar hält das eine Weile, aber hier beginnt sich das Holz wesentlich schneller zu zersetzen. Doch nicht nur in der Erde ist das Holz ungeschützt, auch den verschiedenen Witterungen ist es ausgesetzt. Daher sollte unbedingt darauf geachtet werden, dass ein sogenannter konstruktiver Holzschutz angebracht wird. Diese vermeiden das Stehenbleiben von Wasser, z.B. durch Dachüberstände, Tropfkanten oder Pfostenabdeckungen.

Sichere Verbindungen

Holzteile können auf verschiedenste Art und Weise miteinander verbunden werden. Dazu gibt es extra große Schrauben, so genannte Sechskant- oder Schlossschrauben. Nägel sind beim Bau von Spielgeräten absolut tabu. Durch das witterungsbedingte Schwinden des Holzes kommen die Nagelköpfe wieder hervor und stellen damit ein hohes Verletzungsrisiko dar. Das kann aber auch mit Schrauben passieren.

Deshalb ist es wichtig, die Schraubenköpfe in Vertiefungen einzupassen. Damit wird verhindert, dass die Köpfe irgendwann hervorstehen. Möglich ist es auch, Schutzkappen aus Plastik auf die Schraubenköpfe aufzusetzen. Diese gehen aber schnell verloren. Daher sollte das Spielgerät immer wieder kontrolliert werden, ob der Schutz noch vorhanden ist.   Natürlich sind das nur einige Tipps. Es gibt beim Bau von Spielgeräten noch mehr zu beachten.

Schaut doch dazu einfach mal in der 1-2-do Community vorbei. Viel Spaß beim Bauen

Die 1-2-do Heimwerker Community  

Bild von  von twicepix via flickr.com

Frische Farben im Kinderzimmer steigern das Wohlbefinden

Eine aktuelle Pressemitteilung zum Thema Jugendzimmer

Mit einer gut abgestimmten Farbgebung wird aus jedem Kinderzimmer ein angenehmer Raum zum Wohlfühlen – entsprechende Angebote bietet der Onlineshop M-Möbel24.de. Kinder und Jugendliche brauchen ihr eigenes Reich und einen Rückzugsort, in dem sie sich rundum wohlfühlen können. Das Sortiment

openPR – Aktuelle Pressemitteilungen mit dem Schlagwort: Jugendzimmer

Mehr Informationen: Thema Jugendzimmer